Klima- und Energiemodellregionen

Klima-und Energiemodellregionen (KEM) ist ein Förderungsprogramm des Klima- und Energiefonds, welches die teilnehmenden Regionen dabei unterstützt, einen Weg in die Energiezukunft vorzuzeigen und somit auch andere Regionen, Gemeinden aber auch Firmen und Private auf das Thema zu sensibilisieren und durch Vorbildwirkung eine Eigendynamik in diesem Bereich zu erreichen. Besonderes Augenmerk wird in den Regionen darauf gelegt, ihre lokalen Ressourcen im Bereich erneuerbarer Energie optimal auszuschöpfen, Einsparungspotentiale bestmöglich auszunützen und durch nachhaltiges Wirtschaften geschaffene Arbeitsplätze und Wertschöpfung in der Region zu sichern. Eine erfolgreiche KEM sollte durch ihre Vorreiterrolle künftig Vorteile gegenüber anderen Regionen haben und diese wirtschaftlich nutzen können.

Gemeinsam mit unserem Partner, der Energieagentur Steiermark Nord, ist es uns in den vergangenen Jahren gelungen, mehrere Modellregionen in unserem Bezirk zu implementieren:

KEM Schladming
Bereits bei der ersten Ausschreibung 2009 wurde die Kleinregion Schladming als Modellregion eingereicht und bewilligt. Die energiepolitischen Ziele der Modellregion sind, bis 2020 eine wesentliche Reduktion des CO2 -Ausstoßes aus Tourismus und Verkehr zu erreichen. Weiters sieht die Präambel vom 15.01.2009 der Stadt Schladming vor, alle möglichen CO2 -Einsparungen über das Jahr der Alpinen Ski WM 2013 hinaus umzusetzen. Derzeit läuft die Umsetzung des bereits bewilligten Umsetzungskonzepts. Diese Phase dauert noch bis Mitte 2013. Im Anschluss daran wird es voraussichtlich Folgemodelle durch den Klima- und Energiefonds geben.

Weitere Infos: Modellregion Schladming

KEM Am Grimming
Bei der zweiten Ausschreibung im Jahr 2010 wurde die Modellregion Am Grimming, bestehend aus den Gemeinden Tauplitz, Pürgg-Trautenfels und Stainach, eingereicht und positiv begutachtet. Die Klima- und Energiemodellregion am Grimming hat zum Ziel, bis 2015 eine wesentliche Reduktion des CO2-Ausstoßes zu bewirken und bis 2020 den technisch möglichen Autarkiegrad der kommunalen Einrichtungen zu erreichen. Durch die Maßnahmen bei den Gemeindegebäuden, begleitende Informationsveranstaltungen und Bewusstseinsbildungsmaßnahmen sollten Private sowie Gewerbe ebenfalls für dieses Thema sensibilisiert werden und auf diesen Zug aufspringen. Derzeit wird gerade das Umsetzungskonzept erarbeitet, wobei es eventuell noch zu geografischen Änderungen in der Region kommen wird. Die Umsetzung selbst dauert bis Mitte 2014, im Anschluss daran wird nach Möglichkeit ein Nachfolgemodell fortgesetzt werden.

Erster Meilenstein in der Region war im Oktober 2011 die Errichtung einer Photovoltaikanlage am Gemeindeamt Pürgg-Trautenfels, wobei eine spezielle Förderung für die Errichtung von PV-Anlagen auf Gemeindegebäuden für Klima- und Energiemodellregionsgemeinden lukriert werden konnte.

Weitere Infos: Modellregion Am Grimming

KEM - Ausseerland - Steirisches Salzkammergut
Bei der letzten Ausschreibung im Herbst 2011 wurde die Kleinregion Steirisches Salzkammergut - Ausseerland in bewährter Zusammenarbeit mit der EnergieAgentur SteiermarkNord eingereicht. Unter dem Titel "Nachhaltige Energieregion - Gesundheit und Kultur" haben die Gemeinden Altaussee, Bad Aussee, Grundlsee, Bad Mitterndorf, Pichl-Kainisch und Tauplitz ihr klares Bekenntnis zum Klimaschutz verdeutlicht. Die sechs Gemeinden haben es sich zum Ziel gesetzt, Energie einzusparen, notwendige Energie effizienter zu verwenden und wo immer möglich fossile Energieträger durch erneuerbare zu ersetzen.

KEM - Naturpark Steirische Eisenwurzen
Bei der letzten Ausschreibung im Herbst 2011 wurde die Kleinregion Steirisches Salzkammergut - Ausseerland in bewährter Zusammenarbeit mit der EnergieAgentur SteiermarkNord eingereicht. Unter dem Titel "Mobilität trifft Immobilie" haben die Gemeinden Altenmarkt bei Sankt Gallen, Gams bei Hieflau, Landl, Sankt Gallen, Palfau, Weißenbach an der Enns und Wildalpen ihr klares Bekenntnis zum Klimaschutz unterstrichen. Die sieben Gemeinden haben es sich zum Ziel gesetzt, Energie einzusparen, effizienter zu verwenden und durch erneuerbare Energieträger zu ersetzen.